Die Iller bei Altenstadt erstreckt sich beginnend von der südlichen Grenze, ab  Flusskilometer 28,9,  bei der Illerbrücke Altenstadt - Balzheim,
bis zur nördlichen Grenze bei Flusskilometer 24,9, ca. 300 m nach dem zweiten Wehr.

Auf der 4 Km langen Strecke wird die Iller durch zwei Wehre unterbrochen und besitzt hauptsächlich einen kanalähnlichen Charakter.

Jeweils unterhalb der Querbauten nimmt die Fliessgeschwindigkeit aufgrund abnehmender Gewässertiefe zu, verlangsamt sich allerdings kurz danach mit steigender Tiefe gleich wieder. Das Fischereirecht endet etwa 300 Meter unterhalb des zweiten Wehres. Aufgrund der unterschiedlichen Gegebenheiten kommen hier verschiedenste Fischarten vor und auch der Signalkrebs ist stark vertreten. Die Iller bei Altenstadt ist als Sondergewässer ausgewiesen und hat die Gewässernummer 52.




Karte: Nur für Mitglieder
Wasserfläche: ca. 4 Km Fliessstrecke (ca. 18 Hektar)
Wassertiefe: ca. 3,5m
Beschaffenheit: Uferbereiche größtenteils schlammig, in Flussmitte und unterhalb der Wehre steinig/kiesig
Erlaubnisschein: Iller Altenstadt
Gewässernummer: 52
Besonderheiten:
Salmonidengewässer
Es gelten die gesetzlichen Schonzeiten Bayern für den Bezirk Schwaben und die vereinsinternen Schonmaße.
Das Fischen ist vom 1. April bis zum 31. Dezember erlaubt.

Es sind zwei Handangeln erlaubt.

Es sind natürliche und künstliche Köder erlaubt.

Das Anfüttern ist erlaubt.

Das Nachtangeln ist auf alle Fischarten erlaubt während der gesamten Nacht.

Der Hecht hat gemäß der Fischereiverordnung Schwaben weder Schonzeit noch Schonmaß.

Das Bootsangeln ist mit gesonderter Bootskarte unter den dort genannten Regelungen erlaubt.
Angelarten: Kunst- und Naturköder
Anfahrt: Parkmöglichkeiten befinden sich beidseitig an der Illerbrücke Altenstadt Richtung Balzheim.
Ein direktes Anfahren der Wehre mit Kraftfahrzeugen jeglicher Art ist aufgrund der eindeutigen Beschilderung nicht erlaubt, jedoch gibt es Möglichkeiten aus den anliegenden Gemeinden kommend Gewässernah zu parken.
Fischarten: Äsche, Bachforelle, Regenbogenforelle, Aitel, Barbe, Nase, Karpfen, Barsch, Hecht, Quappe (Treische).
Signalkrebs (Um einer Verbreitung der Krebspest in andere Gewässer vorzubeugen, sollten die vereinseigenen Krebsreusen für den Fang benutzt werden. Diese können im Fischerheim gegen eine geringe Gebühr ausgeliehen werden.)




comp_Iller Altenstadt
comp_Iller Altenstadt 1
comp_Iller Altenstadt 2
comp_mini-Blick unterhalb erstes Wehr
comp_untere Gewssergrenze
Previous Next Play Pause
1 2 3 4 5